Ech-Koelsch.de
         
 

 
         
         

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 

 
 
 

     
   
  Stadtrat.info  
     
  Flyer Justizskandal  
     
  Flyer Frauen- und Kinderschläger Klaus Weber (Flemingstr.)  
     
  Bundesregierung (14.06.2020)  
     
  Bundesregierung (26.06.2020) (Stand der Dinge)  
     
  Bundesregierung (26.06.2020) (Happy Birthday, CDU)  
     
  Kämmerei Stadt Köln (15.06.2020)  
     
  Stadtsparkasse Köln (15. - 22.06.2020)  
     
  Bundesministerium für Verkehr (19.06.2020)  
     
  Amnesty International & Weißer Ring (25.05. - 26.06.2020)  
     
  Erzbistum Köln (22.06.2020)  
     
  DPolG Polizeigewerkschaft (22.06.2020)  
     
  Gastronomie Köln (23.06.2020)  
     
  Standkirmes Köln (24.06.2020)  
     
  KVB | Alkoholverbot und Schutzmasken  
     
  Stadtverwaltung Köln | Stinker (17.01. - 24.06.2020)  
     
  Eiscafe Toto (Quatermarkt 5 - 50667 Köln)  
     
 

Wem gehören Immobilien und Strassen in NRW:

 

 
 
 

 
 
 

     
   
  Bundesklinik.info  
     
  Stellungnahme von Roland Koch (CDU) zur Eingabe vom 15.06.2006:

----- Original Message -----
From: Roland Koch
To: Ingo Lanzerath
Sent: Friday, July 14, 2006 8:04 AM
Subject: WG: E-Mail-Versand an Herrn Lanzerath


Sehr geehrter Herr Lanzerath,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre engagierte E-Mail vom 15. Juni dieses Jahres.

Ihre darin enthaltenen kritischen Anmerkungen zu den allgemeinen politischen Entwicklungen habe ich mit Interesse gelesen und halte sie für durchaus nachdenkenswert. Eine demokratische Gesellschaft lebt davon, dass Bürgerinnen und Bürger das tägliche Geschehen aufmerksam verfolgen und sich am Willensbildungsprozess aktiv beteiligen. Hierzu möchte ich Sie auch für die Zukunft ausdrücklich ermutigen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich wegen der Fülle und der Komplexität der von Ihnen angesprochenen Themen im Einzelnen hierauf nicht näher eingehen kann.

Seien Sie versichert, dass die Hessische Landesregierung alles in ihrer Macht Stehende tun wird, um in unserem Land eine Politik zum Wohle aller darin lebenden Menschen fortzusetzen. Ihnen persönlich möchte ich für die Zukunft alles Gute wünschen.



Mit freundlichen Grüßen



Roland Koch
 
     


 
 
 

     
   
  Grundgesetz  
     
  23.05.1949 - 23.05.2020  
     
  Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland  
     
   
  Präambel Grundgesetz BRD

(1) Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.

(2) Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet.

(3) Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.
 
     
   
  Art. 1 Grundgesetz BRD
Schutz der Menschenwürde, Menschenrechte, Grundrechtsbindung

(1)
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2)
Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3)
Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
 
     
   
  Art. 2 Grundgesetz BRD
Freie Entfaltung der Persönlichkeit, Recht auf Leben,
körperliche Unversehrtheit. Freiheit der Person

(1)
Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2)
Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
 
     
   
  Art. 3 Grundgesetz BRD
Gleichheit vor dem Gesetz

(1)
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2)
Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3)
Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
 
     

 
 
 

 
 
 
     
  ZDF stellt überraschend Lobbyradar ein (09.12.2015)  
     
  ZDF hat Lobbyradar wieder freigeschaltet: www.LobbyRadar.org  
     
     
  Warum spendete z.B. die Daimler AG an mehrere im Parlament vertretene Parteien ???

www.lobbyradar.org/entity/552ff9ceaf9ee96e1c1df7db

Ist doch egal, ob Schalke oder BVB; der DFB als Bestandteil der FIFA gewinnt immer ???
 
     

 
 
 
     
  WDR | Rassismusproblem (23.06.2020)  
     
 
 
 

 
 
 

     
   
  Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (ddvg)  
     
  Die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (ddvg) mit Sitz in Berlin und Zweigniederlassung in Hamburg ist eine Medienbeteiligungsgesellschaft der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Sie ist die Beteiligungsgesellschaft des SPD-Unternehmensbesitzes und zu 100 % im Eigentum der SPD. Die DDVG kommt als Verlagsgruppe mit den ihr zuzurechnenden Tageszeitungen auf eine anteilige Gesamtauflage von rund 435.000 Exemplaren und einen Marktanteil am bundesdeutschen Tageszeitungsmarkt in Höhe von 1,9 %. Sie nimmt damit Rang 11 der führenden Verlagsgruppen im deutschen Zeitungsmarkt nach Gesamtauflagen ein.  
     
  de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Druck-_und_Verlagsgesellschaft  
     
 
 
 
     
   
  Aktuelle Zahlen zum Coronavirus:

Länder, Infizierte, Todesfälle und Genesungen im Überblick

rnd.de/gesundheit/corona-aktuelle-zahlen-weltweit-infizierte-tote-lander-genesungen
 
     
     
   
  Häufig gestellte Fragen zum Corona-Virus

Köln ist auf Corona-Verdachts- oder Erkrankungsfälle bestmöglich vorbereitet

Gesundheitsamt, Krankenhäuser, die niedergelassene Ärzteschaft, die Feuerwehr sowie der Rettungs- und Transportdienst stehen in engem Kontakt miteinander, um die Ausbreitung des Corona-Virus in Köln zu verhindern.

Kölner Bürgerinnen und Bürger, die aus Risiko-Gebieten nach Köln einreisen und sich Sorgen machen, möglicherweise mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert zu sein, wenden sich an ihren Hausarzt.

Bei Unsicherheit oder Nichterreichbarkeit der Hausärztin oder des Hausarztes steht der kassenärztliche Notdienst zur Verfügung.

Dieser ist rund um die Uhr erreichbar unter der Telefonnummer 116 117.

Der versorgende Arzt wird sich bei Notwendigkeit unverzüglich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung setzen.

Ob ein Labortest auf eine Infektion mit dem Corona-Virus notwendig ist, entscheidet die behandelnde Ärztin beziehungsweise der behandelnde Arzt.

Diese Entscheidung stützt sich auf die aktuellen Erkenntnisse des Robert Koch-Institutes.

Im Zweifelsfall wird sich Ihre Hausärztin oder ihr Hausarzt dabei mit dem Gesundheitsamt und/oder dem Infektionsschutz-Zentrum abstimmen.
 
     
  www.stadt-koeln.de/artikel/69366  
     

 
 
 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
         
 

© 2020 Bundesrepublik Deutschland | Alle Rechte vorbehalten ...