Ech-Koelsch.de
         
 

 
         
         

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 

 
 

 
 
 
     
  Der König von Köln  
     
  Der König von Köln ist eine deutsche Satire, die am 11. Dezember 2019 in der ARD erstausgestrahlt wurde ...  
     
  www.ech-koelsch.de/berichte  

 

 
 
 
     
  Kölsches Grundgesetz  
     
  Das Kölsche Grundgesetz beschreibt typische kölsche Eigenarten und scheint bereits seit der Stadtgründerung unter den Römern das Leben in Köln zu regeln, macht es schwerelos und wäre überhaupt eine Anregung für alle Völker der Erde.

 
Artikel 1
Sieh den Tatsachen ins Auge.
Et es wie et es.

 
Artikel 2

Habe keine Angst vor der Zukunft.
Et kütt wie et kütt.

 
Artikel 3

Lerne aus der Vergangenheit.
Et hätt noch immer jot jejange.

 
Artikel 4

Jammere den Dingen nicht nach.
Wat fott es es fott.

 
Artikel 5

Sei offen für Neuerungen.
Nix bliev wie et wor.

 
Artikel 6

Seid kritisch, wenn Neuerungen überhand nehmen.
Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.

 
Artikel 7

Füge dich in dein Schicksal.
Wat wellste maache?

 
Artikel 8

Achte auf deine Gesundheit.
Mach et jot ävver nit ze off.

 
Artikel 9

Stelle immer erst die Universalfrage.
Wat soll dä Quatsch?

 
Artikel 10

Komme dem Gebot der Gastfreundschaft nach.
Drinkste ene met?

 
Artikel 11

Bewahre dir eine gesunde Einstellung zum Humor.
Do laachste dech kapott.
 

 

 
 
 
     
  Heinzelmännchen  
     
  Wie war zu Cöln es doch vordem mit Heinzelmännchen so bequem!

Denn war man faul, man legte sich hin auf die Bank und pflegte sich:

Da kamen bei Nacht, eh' man's gedacht, die Männlein und schwärmten und klappten und lärmten und rupften und zupften und hüpften und trabten und putzten und schabten,

und eh' ein Faulpelz noch erwacht, war all sein Tagewerk bereits gemacht!
 
     
  (Auszug aus der Beschreibung am Heinzelmännchen-Brunnen)  
     
     
  Heinzelmännchen-Brunnen  
     
  Und es gibt sie doch

Dieser Kölner Brunnen steht gegenüber dem Brauhaus Früh am Dom. Er wurde in den Jahren 1897–1900 von dem Architekten Heinrich Renard und seinem Vater, dem Bildhauer Edmund Renard, gestaltet. Der Brunnen wurde vom Kölner Verschönerungsverein aus Anlass des 100. Geburtstags von August Kopisch (1799-1853) gestiftet.

Denn dieser August Kopisch, ein deutscher Maler und Dichter, hat die Kölner Heinzelmännchen mit seinem Gedicht berühmt gemacht. Der Sage nach waren diese nämlich Kölner Hausgeister, die nachts, wenn alles schlief, die Arbeit der Bürger verrichteten. Die fleißigen Zwerge mit ihren typischen Zipfelmützen wurden jedoch eines Nachts bei ihrer Arbeit beobachtet und ihr Geheimnis somit entdeckt. Daraufhin verschwanden sie für immer.

Der Heinzelmännchenbrunnen zeigt diese Enthüllungsszene. Über dem Brunnen steht die hübsche Schneidersfrau, die mit einer Laterne in der Hand oberhalb einer Treppe steht. Zu ihren Füßen purzeln links und rechts die entdeckten Heinzelmännchen die Treppe herunter. Unter der Schneidersfrau steht auf einem Schriftband der Kernsatz des Gedichtes von August Kopisch: „Neugierig war des Schneiders Weib“.

Vom eigentlichen Brunnen geht zu zwei Seiten eine Sandsteinmauer ab, in die acht Reliefs eingearbeitet sind. Sechs davon zeigen die einzelnen Gewerke der nächtlichen Helfer. Dargestellt sind: Zimmermann, Schreiner, Bäcker, Metzger, Schenk und Schneider. Dazwischen befinden sich noch zwei Reliefplatten mit Auszügen aus dem Gedicht.

An der Rückseite des Brunnens sitzt eine Eule auf einem Buch und hält eine Lupe in den Krallen. Sie steht für Klugheit und Weisheit, das Buch und die Lupe weisen auf das literarische Werk von August Kopisch hin.
 
     
  www.frueh.de/frueh-erleben/typisch-koeln/der-heinzelmaennchenbrunnen  
     
     

 
 

 
 
 
 
 
 
 
     
  Armut in Köln  
     
  Berechnung des Landesamtes für Statistik

Erschreckende Zahlen:
 
Kinderarmut in Köln steigt weiter an
 
     
  Experte: Köln wird zur „armutspolitischen Problemregion“  
     
  Armut in der Region Köln: Wer ist besonders betroffen?  
     
   
     
 
 
 


Weihnachten 2019

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
 
 

 
         
 

© 2019 Bundesrepublik Deutschland | Alle Rechte vorbehalten ...