Ech-Koelsch.de
         
 

 
         
         

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
     
  Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB)  
     
 
Seit dem 01.09.2013 ist in Köln an und in den Bahn- und Busstationen der Konsum von Alkohol verboten ...
 
 
13 Tipps, die jede Bahnfahrt angenehmer machen

Ein Doppelzug hat acht Türen, die genutzt werden können, nicht nur die vordere oder die hintere, sondern acht. Sie verteilen sich über den gesamten Bahnsteig. Alle zu nutzen ermöglicht einen schnelleren Fahrgastwechsel.

Erst aussteigen lassen, dann einsteigen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit…

Wer einen Rucksack oder eine große Tasche trägt, darf beides in einer vollen Bahn gerne abnehmen und zwischen die eigenen Füße stellen. Dann kriegen die anderen Fahrgäste den Rucksack auch nicht ins Gesicht gedrückt. Danke!

Der hintere Wagenteil ist meistens leerer.

Wenn die ersten Fahrgäste, die einsteigen, durchrücken, passen meistens auch noch die auf dem Bahnsteig wartenden in die Bahn.

Wer in vollen Bahnen beim Fahrgastwechsel im Türbereich steht, muss entweder den Bauch einziehen oder steigt einfach mit aus und lässt die Masse raus. Danach kann man problemlos wieder einsteigen. Das geht wesentlich schneller und komfortabler, als wenn sich 20 Fahrgäste an einem Türblockierer vorbei drängeln müssen.

Behindertenplätze sind, wer hätte das gedacht, Behinderten, Schwangeren oder älteren Personen vorbehalten. Dass man in sein Smartphone vertieft ist, ist keine Ausrede, NICHT aufzustehen.

Im Mehrzweckbereich gilt: Rollstuhl vor Kinderwagen vor Fahrrad. Und nicht andersrum.

Das Feierabendbier darf gerne draußen bleiben. Döner und Pommes übrigens auch. Kneipen, Bars und Restaurants sind eigentlich auch ein viel gemütlicherer Ort für einen Drink als die Busse und Bahnen der KVB…

Wer mit Kinderwagen unterwegs ist – zum Beispiel auf der Linie 13, freut sich über starke junge Menschen, die mit anpacken können.

Eure Lieblingsmusik hat über gute Kopfhörer einen viel besseren Sound als über schlechte Handylautsprecher. Dieser Tipp darf besonders unter Jugendlichen geteilt werden.

Wer verspäteten, heraneilenden Fahrgästen noch die Tür aufhält, denkt nur, er tut was Gutes. Dadurch verzögert sich in vielen Fällen die Abfahrt. Die Fahrer verpassen ihr Signal und ALLE Fahrgäste müssen 1-2 Minuten länger warten als nötig.

Hände, Füße und Regenschirme haben in einer sich schließenden Türe nichts verloren. Es kommt immer noch eine Bahn. Wie sagte meine Mutter schon: Bahnen und Männern läuft man nicht hinterher.

Übrigens: Die meisten Tipps lassen sich auch für Busfahrten beherzigen. Gute Fahrt!
 
https://blog.kvb-koeln.de
 
     
   
     
  Die Kölner Verkehrs-Betriebe Aktiengesellschaft (KVB) betreibt die städtischen Buslinien und die Stadtbahn Köln.

Die KVB AG gehören zu 10 % direkt der Stadt Köln, die weiteren 90 % indirekt über die Stadtwerke Köln. Die KVB ist Mitglied im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

Auf allen Linien der KVB kommen die Beförderungsbedingungen und der Gemeinschaftstarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) zur Anwendung.

Die Stadtwerke Köln GmbH (SWK) ist die übergeordnete Holding der Stadt Köln und sorgt für die typischen Stadtwerke-Dienstleistungen.

Einziger Gesellschafter der SWK ist die Stadt Köln mit 100 % Anteil am Stammkapital der Gesellschaft.

Unter dem Dach der SWK konzentriert die Stadt ihr wirtschaftliches Engagement für Infrastruktur und Versorgung.

Die SWK ist eine Holding-Gesellschaft mit 120 Angestellten.

Über ihre konsolidierten Konzernunternehmen arbeiten 11.610 Angestellte in Köln und Umgebung unter dem Dach der SWK.

Für ihre Töchter und assoziierten Unternehmen übernimmt die SWK zentrale Aufgaben wie Revision, Rechtsfragen, Datenschutz, Liegenschaften und Versicherungen.
 
 
 

 

 
 
 
 

 
         
 

© 2019 Bundesrepublik Deutschland | Alle Rechte vorbehalten ...